OT: Rebelliert endlich!

„Was wollt ihr sein: Löwe – oder Kamel?“ Das fragte neulich eine Bloggerin gleich nebenan. Der Text hat mich sehr ins Grübeln gebracht. Ergebnis: dies hier. Vermutlich liefere ich mich damit selbst ans Messer, aber sei’s drum.

Denn es gibt etwas, das mich wahnsinnig aufregt. Stichwort DSGVO.

Die DSGVO macht Angst. Die DSGVO bringt Geld. Die DSGVO ist derzeit im Netz präsent wie ein Popstar. Oder wie das Raumschiff aus dem Film „Independence Day“, das einen riesigen, unheilverkündenden Schatten warf. Übrigens: Die DSGVO – verstehe ich nicht.

Wer nun hilfreiche Tipps erwartet, darf spätestens hier mit dem Lesen aufhören. Was folgt, ist nämlich rein polemisch.

Es geht doch um Transparenz. Das ist was Gutes – oder nicht?

Kommt drauf an. Denn was ist mit den ganz Großen? Den Global Playern, welche so hoch oben tricksen, dass ihr Tun in den Wolken verschwindet? Stichwort Lobbyismus. Stichwort Steuerhinterziehung. Stichwort unverhohlene Propaganda, getarnt als Nachrichten.

Nein, diese EU ist nicht transparent. Und sie wird es auch nie sein. Stattdessen gibt’s den Gläsernen Bürger: Schrittweise Abschaffung des Bargeldes. Steuererklärung ausschließlich online. Vernetzung der Ämter untereinander, bis jeder alles über euch weiß. Dahin geht die Reise.

Wusstet ihr schon, dass selbst die Deutsche Post und die Einwohnermeldeämter eure Daten verkaufen? Ist euch egal? Lest dies.

Exkurs: How To – Betrug im Internet

Es geschieht hunderttausendfach im Jahr, allein in der BRD. Man nennt es Warenkreditbetrug.  Und es ist ganz leicht: Nehmt einen fremden, echten Namen, findet das Geburtsdatum des Betreffenden heraus und bestellt euch nette Sachen in irgendeinem Online-Shop. Lasst es euch an eine fremde Adresse liefern, fangt es ab, geht nach Hause und seid glücklich.

Merkt eh keiner. Bis auf den Betroffenen – und natürlich den Shop. Letzterer ist versichert und / oder verkauft meist nach einer gewissen Wartezeit die offene Forderung an eine Inkassofirma. Ersterer allerdings hat weniger Spaß. Nach und nach trudeln Briefe von Inkassofirmen ins Haus.

Man hat Angst. Jede Menge Stress, mit Anwälten, mit Gerichten, mit Inkassofirmen, mit der Schufa. Und Wut, die man nicht abreagieren kann. Man ist nie sicher: War es das jetzt oder kommt da noch mehr? Wer einmal davon betroffen ist, wird es nie wieder los. Er hat ein Problem mit allen, die pauschal „mehr Transparenz“ fordern. Pauschal, wohlgemerkt.

Wer nichts zu verbergen hat, braucht keine Anonymität?

Ich oute mich mal. Im Jahr 1988 legte ich in der Ost-Berliner S-Bahn regierungskritische Flugblätter aus. Bewirkt hab ich sicher nicht viel, wahrscheinlich wurden die Dinger einfach wieder eingesammelt und der Stasi übergeben. An dieser Stelle ist aber etwas Anderes wichtig.

Dreimal dürft ihr raten, ob dieses Flugblatt mit meinem Namen unterschrieben war.

Anonymität ist Schutz

Zurück zur Wirtschaft – vor allem zu den großen Firmen. Bankenskandale, Dieselaffäre, Panama Papers … Das alles musste mühsam recherchiert werden. Denn keine der beteiligten Firmen war transparent genug, auf den ersten Blick deutlich zu machen, was da für Schweinereien ablaufen. Warum wohl?

Nachtrag

Ich habe meine Gründe, anonym zu bloggen. Meine Kasse ist übrigens chronisch leer. Verklagt mich doch. Von mir seht ihr keinen Cent.

In dem Zusammenhang eine Frage an die Blogger da draußen: Wo sind sie hin, die stolzen Rebellen, die neunundachtzig die Mauer hinwegfegten? DIE hielten sich auch nicht an die damals herrschenden Gesetze. Heute feiert sie jedes anständige Geschichtsbuch.

Wenn euch das Ganze so aufregt – rebelliert endlich!

+++++++++++++

Weitere Lesetipps

Verursacht DSGVO Bloggersterben?

Wir lassen uns das Bloggen nicht verbieten

Advertisements

Über snoopylife

Jahrelang im sozialen Bereich tätig, unter anderem im Seniorenheim und in einer Schulbibliothek. Schließlich quasi umgefallen und nach Berufsausstieg wieder aufgestanden. Derzeit Freiberuflerin! Arm, aber glücklich.
Dieser Beitrag wurde unter Extrapost abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu OT: Rebelliert endlich!

  1. Denk.Frei schreibt:

    Ich sehe das im Moment ungefähr so :

    Entweder, die Menschen „wachen auf“ sobald es anfängt weh zu tun.
    (mehr und mehr Abgaben, gesellschaftliche Spannungen etc.)
    Also weil sie Angst um sich selbst und ihren angehäuften Luxus haben.

    Oder weil wir begreifen wie verkehrt
    und absurd unsere Welt von Statten geht.
    Ein Bewusstseinswandel sozusagen,
    der den Wunsch nach Freiheit für alle Menschen mitbringt
    und nicht ausschließlich auf das Eigenwohl bedacht ist.

    Aber für Letzteres muss man wohl sehr, sehr optimistisch sein.

    Dafür könnte es gar nicht genug Blogger geben.

    Zum Glück gibt es ja noch uns! 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s