Sehstörungen

Auf der Terasse.

Frau Y tritt zu einer größeren Runde. Das bis eben lebhafte Gespräch verstummt, alle sehen die Dame scharf an. Sie, wohl in dem Bemühen, nicht zu stören – jedoch in Anbetracht ihrer Lage erstaunlich unbefangen:

„Ich mach auch die Augen zu, dann sehen Sie mich gar nicht…“

Advertisements

Über snoopylife

Gar nichts.
Dieser Beitrag wurde unter Bilder für Götter abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Sehstörungen

  1. Sofasophia schreibt:

    die ohren am besten auch gleich!

  2. jezabelbotanica schreibt:

    Ach wäre das schön, wenn das funktionieren würde. Einfach die Augen schließen und alle anderen sehen mich nicht.

  3. Der Emil schreibt:

    Ein wahrlich kindliches Verhalten, oder?

  4. Wiebke Hoogklimmer schreibt:

    Ich denke auch immer, wenn ich die Brille abnehme, daß mich die anderen nicht sehen 😉

  5. Souverän reagiert. @Der Emil: Kindlich wär’s vor allem dann, wenn sie nicht nur die Augen zugemacht, sondern auch noch die Hände davorgehalten hätte (was sie wahrscheinlich nicht getan hat). So macht die Szene auf mich den Eindruck, als wäre das Verhalten der anderen ein kindliches, ihres aber erwachsen, indem sie das Kindliche empfunden und auf diese Weise darauf reagiert hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s