Lange Nacht

Im Allgemeinen sollte man sich viel Zeit nehmen für die Arbeit mit dementen Menschen. Zu langsam darf man aber auch nicht sein. Wie schon beschrieben, haben sie ein verändertes Zeitgefühl. Mal geht ihre innere Uhr langsamer als unsere – und mal schneller. Für Pflegekräfte eine der kniffligsten Aufgaben, die es gibt: Herausfinden, welches Tempo gerade angesagt ist.

Faustregel: Ungeduld kommt vor allem dann auf, wenn nicht klar ist, wie es jetzt weiter geht. Aber keine Regel ohne Ausnahme…

Es ist Abend. Nachdem der Frau Z erkärt wurde, was nun geschieht – waschen, umkleiden für die Nacht, Zubettgehn – geht sie mit einer Pflegekraft ins Bad. Frei von jedem ironischen Unterton fragt sie unterwegs besorgt:

„Bis morgen früh sind wir aber fertig, oder?“

Advertisements

Über snoopylife

Gar nichts.
Dieser Beitrag wurde unter Arsch der Welt, Sinn, These abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Lange Nacht

  1. Was Du beschreibst ist manchmal echt ZU knuffig! 🙂

  2. Alex schreibt:

    Beim Eintreten in dessen Wohnung treffe ich Herrn S. Er erkennt mich – ich bin sein Sohn. Die Frage an mich: „Suchst du auch den Ausgang?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s