Nichts durcheinanderbringen

„Frau X, bitte nehmen Sie Ihre Zähne heraus!“

Frau X schaut besorgt. Gibt aber ihre Zahnprothesen her: Je eine für oben und unten.

Die Pflegekraft nimmt beide entgegen, putzt sie und versenkt sie in einem Aufbewahrungsbehälter. Dort sollen die Prothesen über Nacht bleiben. Weil die PK meint, Frau X habe wie viele Bewohner Angst, ihre Zähne nicht mehr wiederzubekommen, zeigt sie anschließend den Behälter vor:

„Hier habe ich sie rein getan. Da bleiben sie, bis morgen früh, ja?“

Frau X nickt. Die sehr ordnungsliebende Dame rückt nun auch damit heraus, was sie so beunruhigt:

„Bringen Sie die bloß nicht durcheinander!“

Advertisements

Über snoopylife

Gar nichts.
Dieser Beitrag wurde unter Bilder für Götter, Sinn abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Nichts durcheinanderbringen

  1. mipezo schreibt:

    Na wer möchte auch die vom Unterkiefer oben Tragen oder noch schlimmer, wer möchte die vom Zimmernachbarn tragen…

  2. Himmelhoch schreibt:

    Als meine Tochter im Studium im Pflegeheim aushilfsweise arbeitete, erzählte sie, dass ein verwirrter Patient nachts tatsächlich Gebisse vertauschte. – Jetzt gravieren wohl Zahnärzte den Namen in die Prothesen, zumindest Initialen.

  3. Sofasophia schreibt:

    großes grinsen mit meinen noch richtigen zähnen … 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s