In eigener Sache

Abends geht die Pflegekraft – natürlich – nach Hause.

Unterwegs sieht sie auf einmal… ein Lagerungskissen. Eines von diesen Größeren, Rollenförmigen. Es liegt da, wo man es nun wirklich nicht vermuten würde: Quer auf dem Gehweg.

Also da muss man doch mal gucken gehen.

Erst im Näherkommen erkennt die PK, was das wirklich ist. Sieht ziemlich starr aus, fast wie… Stein. Es IST Stein. Würde man das jemandem in den Rücken schieben, autsch.

Und davon gibts noch mehr! Nur dass die anderen nicht liegen, sondern stehen. Schön einbetoniert und in Reih und Glied, sorgen sie dafür, dass kein Autofahrer hier parkt oder übermütig über den Gehweg fährt.

Poller.

Was mag erst im Unterbewusstsein von Pflegenden abgehen, wenn schon im Bewusstsein derartiges Chaos herrscht.

Advertisements

Über snoopylife

Gar nichts.
Dieser Beitrag wurde unter Arsch der Welt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu In eigener Sache

  1. Sofasophia schreibt:

    zwar bin ich (noch) weder dement noch alt, doch das thema geht uns alle an und wie du so schreibst, lese ich richtig gerne mit! ich komme gerne wieder hier vorbei. das weitet meine perspektive ganz ungemein … der stein des anstoßes aus diesem artikel ist nicht ohne.
    liebe grüße, sofasophia

  2. Ach, darüber sollte man vielleicht lieber gar nicht nachdenken! ;o))

  3. inneres Stimmchen schreibt:

    haha wieso werd ich den Verdacht nicht los, hier handelt es sich um ein beginnendes Wahrnehmungsproblem? 😉

  4. emia neon schreibt:

    Dazu fällt mir etwas ein: Vor Jahren sind mein Mann und ich zum ersten Mal nach Indien gereist. Gegen 4 Uhr Morgens – es war noch dunkel – waren wir in Bombay gelandet. Ein Taxi fuhr uns zum Hotel. Trotz unserer Müdigkeit schauten wir aufmerksam aus dem Fenster. „Schau mal“, sagte ich meinem Mann, „die Steinblöcke überall“. Weisse, graue, längliche Steine: am Strassenrand, auf den Verkehrsinseln, Plätzen, Gehwegen, überall grössere, längliche Steine, aneinander gereiht oder kreuz und quer gelagert. „Das sind doch keine Steine“, sagt mein Mann: Das sind Menschen. Schlafende, in Tücher oder Decken eingewickelte Obdachlose.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s