Bissen zählen

Eine Pflegekraft bringt der Frau Y, die noch selbstständig isst, das Essen aufs Zimmer:
„Bittesehr, essen Sie mal einen Happen. Guten Appetit!“ – und geht hinaus, anderen Herrschaften helfen, weil sie sieht, dass die Frau das Besteck ergreift und anfängt zu essen.

Zehn Minuten später.
Die Pflegekraft betritt den Raum erneut, um zu kontrollieren, ob Frau Y zurecht kommt, oder ob sie – wie es immer öfter geschieht – Hilfe braucht.

Eine Kollegin war schneller. Sie fordert die Seniorin gerade auf:
„Essen Sie doch weiter!“

Verunsichert zeigt Frau Y auf die erste PK:
„DIE hat gesagt, ich soll EINEN Happen essen…“

Advertisements

Über snoopylife

Gar nichts.
Dieser Beitrag wurde unter Sinn abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bissen zählen

  1. Himmelhoch schreibt:

    Kinder nehmen ja auch oft alles wörtlich – teilweise zum Verzweifeln. Mit Ironie oder Satiere beißt man sich ja auch die Zähne aus – so noch vorhanden *grins*

  2. M. schreibt:

    Ich kann nicht mehr. Lach. Mensch Mädel, du kannst es ruhig zugeben. Den Rest wolltest du für dich haben ;-).

  3. frlstreberlin schreibt:

    ach… diese Anekdoten so aneinandergereiht hintereinander zu lesen 🙂 herzallerliebst. Da möchte man einfach mal knuddeln.
    „Leider“ weiß ich, aufgrund der Demenz meines Großvaters, dass es auf Dauer nicht zum Lachen ist 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s